Nein – Die Tour de France wurde in Eiselfing nicht gestartet. Aber die „Eiselfinger Hoamatrundn“, ein Radrundweg über knapp 30 Kilometer entlang der Gemeindegrenzen fühlt sich auch ganz sportlich an. Geeignet ist die Strecke bewusst für alle Altersgruppen.

 Geboren wurde die Idee eines eigenen Eiselfinger Radrundweges beim Jubiläumsfest des TSV vor zwei Jahren. Henriette Elsner, Maria Zosseder und Bärbl Hacklechner, begeisterte TSV-Radfahrerinnen, entwickelten eine abwechslungsreiche Route und überzeugten den selbst radaktiven Bürgermeister Georg Reinthaler vom ihrem Vorhaben.

Aber nicht nur die sportliche Wadlgymnastik ist gefordert: Die übersichtlich ausgeschilderte Runde bietet sowohl den Einheimischen wie den auswärtigen Nutzern viele interessante Entdeckungen in den Bereichen sakraler Kunst, ländlicher Kultur und historischem Wissen im ganzen Gemeindegebiet. Entsprechend unterstützt wurden die Wegplaner bei der Routenfestlegung von Kreisheimatpfleger Ferdinand Steffan. Denn wer kennt schon die christlichen Kleinodien in Straß, Pollersham, Aham oder die Filialkirche Sankt Laurentius in Freiham?

Und damit es den Kindern nicht langweilig wird, gibt es zusätzlich entlang der Route auch noch ein Quiz. Unter schönstem weiß-blauen Himmel fand am Samstag, den 7. Juli 2018, nun die „Erstbefahrung“ der Strecke statt. Zahlreiche interessierte Eiselfinger fanden sich dazu beim Start ein. Vorneweg die sportlichen Damen der Eiselfinger TSV-Radler und als letzter und mit der Übersicht eines Bürgermeisters radelte Georg Reinthaler mit seiner Familie hinten nach.

Mitgeholfen bei der Entstehung der „Eiselfinger Hoamatrundn“ haben neben den bereits genannten Protagonisten 13 örtliche Firmen als Sponsoren bei den Sachkosten der Beschilderung. Mit guten Ideen begleitet wurde die Entstehung des Radweges und des Informations-Flyers zudem von Christina Pfaffinger und ihren Mitarbeiterinnen vom Tourismusverband Chiemsee-Alpenland.

Für die sehr übersichtliche Optik der Informationstafeln entlang der Route war Markus Liegl eine große Hilfe. Übrigens: Die Erstauflage des in der gesamten Region aufliegenden Werbeflyers liegt bei 2.500 Stück. Über den Internetauftritt der Gemeinde Eiselfing ist die Route ab sofort unter www.eiselfing.de/freizeit/kultur ebenfalls zu finden.

Text und Foto: Andreas Burlefinger